Nr. 32


Hallo,

im letzten Teil unseres dreiteiligen Newsletters zu Erstellung einer druckfähigen PDF-Datei, gehen wir heute auf das Thema "Wichtiges über die Schrift Ihres PDF-Dokument's" ein. Weil dieser Punkt ein sehr bedeutender Schritt in der Erstellung eines PDF- Dokumentes ist wollen wir darauf näher eingehen.

Schriftgröße:
Zuerst einmal wollen wir auf die Schriftgröße eingehen. Allgemein werden Schriftgrößen zwischen 8 und 12pt als Lesegrößen bezeichnet. Gut lesbar, auch für ältere Mitmenschen, sind 11 - 12pt. Prinzipiell gilt: je größer eine Schrift gesetzt wird, desto leserlicher ist sie! Allerdings sollte man es trotzdem nicht zu gut meinen.

Bitte denken Sie daran: 
Wir müssen Ihren gestalteten Beitrag unter Umständen verkleinern. Zum Beispiel, wenn Sie den Beitrag in Word auf einer ganzen DIN-A4-Seite (210 x 297 mm) angelegt haben, dieser aber nur auf einer viertel Seite (90 x 127 mm) im Mitteilungsblatt abgedruckt werden soll.

Daraus ergibt sich eine einfache Rechnung: Der Verkleinerungsfaktor von DIN-A4 auf unsere viertel Seite wäre ca. 40%. Aus Ihrer ehemaligen 12pt Schrift würden dann nur noch 5pt werden! Das ist nicht mehr lesbar. Um eine noch passabel lesbare Schrift zu erhalten, müssten Sie also auf Ihrem DIN-A4-Blatt mindestens eine Schriftgröße von 30pt wählen!

Sie sehen, wenn sie den Verkleinerungsfaktor beachten, kann nichts mehr schief gehen:

 

Schriftarten:
Die Lesbarkeit einer Schrift hängt aber auch von der Wahl der Schriftart ab. Grundsätzlich sind beispielsweise Schreibschriften schlechter lesbar, und müssen daher größer gesetzt werden, als eine normale Schrift. Mischen Sie höchstens drei unterschiedliche Schriftarten auf Ihrer gestalteten Seite, damit ein unruhiges durcheinander verhindert werden kann.

   ->                 Beispiel                               Beispiel

Einbetten von Schriften:
Denken Sie außerdem daran Ihre Schrift einzubetten. Da wir nicht alle Schriftarten auf unseren Computern hinterlegt haben, werden nicht eingebettete Schriften automatisch in eine im PC vorhandene Schrift umgewandelt. Ihr Dokument wird gegebenenfalls nicht mit der gewünschten Schriftart abgedruckt.


Bei der PDF-Erstellung aus InDesign sind die Schriften immer automatisch eingebettet. Bei einer Erstellung mit Microsoft-Word müssen Sie im Reiter "Speichern" das Feld "Schriftarten in der Datei einbetten" aktivieren.

Wie können Sie dies überprüfen?

Die Einbettung kann im Adobe Reader ganz einfach über den Reiter "Datei", "Eigenschaften" und anschließend "Schrift" überprüft werden. Dort werden die im PDF verwendeten Schriften aufgelistet. Direkt neben den Schriften befindet sich der Eintrag für die Art der Einbettung (eingebettet oder als Untergruppe eingebettet). Kein Eintrag bedeutet, dass die Schrift kein Bestandteil des PDF ist und somit nicht eingebettet ist.

Sie haben noch Fragen? Bitte wenden Sie sich direkt telefonisch an uns!

Wir hoffen Ihnen hiermit das Gestalten einer PDF-Seite etwas vereinfachert zu haben.

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

Ihre Denise Meyer